VAUNET-Stellungnahme: Drei-Stufen-Test Deutschlandradio

18.02.2021 - Der VAUNET hat in einer Stellungnahme im Rahmen des aktuellen Drei-Stufen-Tests des Deutschlandradios das neue Telemedienkonzept als nachbesserungsbedürftig eingestuft.

Im vorgelegten Konzept werden die Erweiterungsbestrebungen des Deutschlandradios in seinen Online-Angeboten konkretisiert.

Kritisch beobachtet der VAUNET, dass die Landesrundfunkanstalten, das ZDF und Deutschlandradio im Telemedienbereich ihre Angebote inhaltlich angleichen. Während das ZDF inzwischen reine Audioformate (Podcasts) produziert, möchte das Deutschlandradio laut Telemedienkonzept verstärkt Video-Formate anbieten. Statt weitere Synergien auszuloten, erfolgen Angebotserweiterungen in neue Medienformen.

Der Wandel des Deutschlandradios zum Anbieter audiovisueller Inhalte ist aber im Deutschlandradio-Staatsvertrag nicht angelegt. Mit den Landesrundfunkanstalten und dem ZDF gibt es bereits zahlreiche etablierte Rundfunkanstalten, die audiovisuelle Inhalte im Internet bereitstellen. Deshalb ist es nicht notwendig, dass solche Angebote zusätzlich vom Deutschlandradio bereitgestellt werden müssen. Denn das Deutschlandradio hat mit seiner Audiothek ein sehr erfolgreiches Portal seiner Audio-Inhalte etabliert. Der VAUNET teilt auch nicht die Aussage „Seit jeher steht Deutschlandradio nicht in Konkurrenz zu privatwirtschaftlich geführten Medien.“ Aufgrund der Beitragsfinanzierung kann Deutschlandradio finanziell unabhängig von marktwirtschaftlichen Entwicklungen agieren. Dennoch stehen die Angebote des Deutschlandradios mit denen der privaten Rundfunk- und Telemedien im publizistischen Wettbewerb um Publikumsaufmerksamkeit.

Die detaillierte Kritik des VAUNET an den aktuellen Erweiterungsplänen des Deutschlandradios im digitalen Umfeld, insbesondere zur Präsenz des Deutschlandradios auf Drittplattformen und dem neuen Verweildauerkonzept, kann in der Stellungnahme eingesehen werden.

Ansprechpartner:in
Tim Steinhauer

Senior Referent Medienverantwortung & Programm

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 199

Lesen Sie jetzt
Politik & Recht
Architekturmotiv_Zwei Fundamente bilden einen Kreis
Duales Mediensystem
Das duale Mediensystem besteht aus zwei starken Säulen, die eng miteinander vernetzt sind: Den privaten Medienunternehmen und den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten (ÖRR).
Politik & Recht
Politik & Recht
TV- und Radiounternehmen sind cross-mediale Multi-Channel-Anbieter und starke digitale Player: Wettbewerbs- und Netzpolitik, Datenschutz- und Urheberrecht sowie Plattformregulierung sind für die Medienunternehmen relevanter denn je. Das erfordert künftig eine noch stärkere Abstimmung zwischen EU, Bund und Ländern.
Marktentwicklung
Strukturwandel
Die Digitalisierung hat auch die Medienwirtschaft in allen Bereichen nachhaltig verändert und aus klassischen Radio- und TV-Unternehmen cross-mediale Multi-Channel-Anbieter gemacht.
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

VAU+

Diese Seite ist exklusiv für
unsere Mitglieder

Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Nutzerkonto.