VAUNET: „Werbeverbote legen die Axt an die Refinanzierung freier Medien“

Berlin, 9. Februar 2023 - Der Fachbereichsvorstand Fernsehen und Multimedia des VAUNET – Verband Privater Medien warnt nach seiner Auftaktsitzung 2023 vor der Schaffung neuer Werbeverbote, wie die aktuell vom Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft angekündigten Einschränkungen zur Lebensmittelwerbung.

Dr. Michael Müller, Vorsitzender des Fachbereichs Fernsehen und Multimedia des VAUNET und Chief Distribution Officer, Legal & Regulatory und Leiter Medienpolitik bei ProSiebenSat.1 Media SE: „Werbeverbote gefährden die notwendige Refinanzierung freier Medien, nicht nur des privaten Fernsehens, sondern der privaten Medien insgesamt. Wir appellieren an das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, den angekündigten Austausch mit der Rundfunkkommission der Länder zu nutzen und die möglichen negativen Folgen für die Medienvielfalt zu berücksichtigen. Wenn Werbeverbote für legale Produkte ordnungspolitisch weiter an Relevanz gewinnen, bedeutet dies eine ernsthafte Gefährdung für die Vielfalt der privaten Medienangebote in Deutschland. Im Übrigen ist schon zweifelhaft, ob sich mit Werbeverboten verbraucherpolitische Ziele überhaupt erreichen lassen. Zielführender erscheint es, stattdessen nachhaltige Präventionsansätze wie Information und Aufklärung zu verfolgen.“

Werbeverbote gefährden die notwendige Refinanzierung freier Medien, nicht nur des privaten Fernsehens, sondern der privaten Medien insgesamt.

Dr. Michael Müller, Vorsitzender des Fachbereichs Fernsehen und Multimedia des VAUNET und Chief Distribution Officer, Legal & Regulatory und Leiter Medienpolitik bei ProSiebenSat.1 Media SE

Der VAUNET weist zudem darauf hin, dass die Länder erst 2020 neue Regelungen zur Werbung für Lebensmittel mit hohem Zucker-, Fett- und Salzgehalt im Umfeld von Kindersendungen geschaffen haben und hier eine gut funktionierende Selbstkontrolle greift.

Sonja Schwetje, stellvertretende Vorsitzende des Fachbereichs Fernsehen und Multimedia des VAUNET und Chefredakteurin von ntv und RTL News Wirtschaft und Wissen: „Die privaten TV-Veranstalter investieren viel, um die Bevölkerung nicht nur mit Unterhaltung, sondern auch mit journalistischen Informationen zu versorgen. Eine Vielzahl unserer Sendungen und Formate leistet dabei Aufklärung der Verbraucher:innen zu Themen wie eine ausgewogene Ernährung und Gesundheit. Wir erreichen damit insbesondere die jüngere Zielgruppe, die die öffentlich-rechtlichen Programme nicht oder kaum nutzen. Zudem bieten wir einen verlässlichen Gegenpol zu Desinformation und Fake News im Netz. Insbesondere die letzten Jahre waren dabei angesichts der weltweiten Krisen eine enorme Herausforderung. Trotz steigender Kosten und Einbrüchen im Werbemarkt haben wir sie erfolgreich gemeistert. Als Teil der kritischen Infrastruktur haben wir damit unsere demokratiefördernde Funktion unter Beweis gestellt und dafür breite Anerkennung erfahren. Unsere Angebote aus dem Bereich Information und Unterhaltung können wir aber nur dann in der gewohnten Qualität umfassend bereitstellen, wenn ihre Refinanzierung gewährleistet ist. Sie darf daher nicht durch Werbeverbote in Frage gestellt werden.“

Eine Vielzahl unserer Sendungen und Formate leistet dabei Aufklärung der Verbraucher: innen zu Themen wie eine ausgewogene Ernährung und Gesundheit.

Sonja Schwetje, stellvertretende Vorsitzende des Fachbereichs Fernsehen und Multimedia des VAUNET und Chefredakteurin von ntv und RTL News Wirtschaft und Wissen

Artikel teilen

Seite Drucken

Ansprechpartner:in
Hartmut Schultz

Pressesprecher

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 101

Lesen Sie jetzt
Verband
Private Medien für Demokratie und Vielfalt
Demokratie, Freiheit und Pluralismus bilden das Fundament unserer Gesellschaft. Der VAUNET als Spitzenverband der privaten Audio- und audiovisuellen Medien in Deutschland ist davon überzeugt, dass Vielfalt, Meinungsfreiheit und Respekt die Grundlage einer demokratischen Gesellschaft und der Schlüssel zu wirtschaftlichem Erfolg sind.
VAU+
Europa
EU-Rat verabschiedet Medienfreiheitsgesetz
Am 26. März 2024 hat der Rat der Europäischen Union das Medienfreiheitsgesetz (European Media Freedom Act, EMFA) verabschiedet. Der VAUNET hat eine Analyse des finalen Textes vorgenommen.
Artificial Intelligence
VAUNET feedback to the European Commission’s Call for Contributions on “Generative AI and Competition”
03/15/2024 - The European Commission has consulted stakeholders on competition issues relating to virtual worlds and generative AI. VAUNET took part in the process.
Mehr Laden
Consent-Management-Plattform von Real Cookie Banner

VAU+

Diese Seite ist exklusiv für
unsere Mitglieder

Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Nutzerkonto.