VAUNET-Sommerfest: Über 500 Gäste feierten in Berlin unter dem Motto „hören.sehen.feiern.“

Berlin, 24. September 2019 - Gemeinsam mit über 500 Repräsentant:innen aus Medienwirtschaft und Politik sowie zahlreichen bekannten Fernseh- und Radioschaffenden feierte der private Rundfunk am gestrigen Abend, dem 23. September 2019, unter dem Motto „hören. sehen. feiern.“ das alljährliche Sommerfest des VAUNET im Schiller Theater in Berlin-Charlottenburg.

Hans Demmel begrüßte die Gäste des Abends als VAUNET-Vorstandsvorsitzender und zog eine positive Bilanz des zurückliegenden Jahres, in der der VAUNET sichtbar und gefragt und in die relevanten medienpolitischen Entscheidungsprozesse eng eingebunden war.

Fotogalerie VAUNET-Sommerfest 2019

Das Sommerfest stand ganz unter dem Motto Nachhaltigkeit und präsentierte in einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm zunächst aktuelle Trends und Zukunftsperspektiven einer digitalen Gesellschaft mit Martin Wezowski, Chief Designer & Futurist SAP. Im Anschluss gab der VAUNET mit einem Public Value-Panel Raum für die Vorstellung drängender und aktueller gesellschaftlicher Fragen. Hier diskutierten Birgit Lohmeyer, Schriftstellerin und Organisatorin des Musikfestivals „Jamel rockt den Förster“, als Zeichen gegen den Rechtsextremismus in ihrem Heimatdorf und Dariush Beigui, der als Kapitän mit dem privaten Seenotrettungsschiff „Iuventa“ und der „Sea-Watch 3“ zahlreiche geflüchtete Menschen vor dem Ertrinken gerettet hat, mit der Moderatorin Minh-Khai Phan-Thi, Schauspielerin, Fernsehmoderatorin, Regisseurin und Autorin.

Minh-Khai Phan-Thi, Dariush Beigui und Birgit Lohmeyer auf einem Podium (v. l. n. r.)
Minh-Khai Phan-Thi, Dariush Beigui und Birgit Lohmeyer auf einem Podium (v. l. n. r.)
© P7S1 / VAUNET / André Kowalski

FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg betonte als Gastrednerin des Abends: „Den Medien und der Presse kommt in unserer freiheitlichen Gesellschaft eine wichtige Rolle zu. Angriffe auf die Pressefreiheit sind darum immer auch Angriffe auf die Demokratie. Um eine freie und vielfältige Medienlandschaft zu bewahren, braucht es faire Rahmenbedingungen, die ein freies wirtschaftliches Handeln ermöglichen, damit sich deutsche Medienunternehmen im internationalen Wettbewerb behaupten können. Hierfür bedarf es einer ausbalancierten Medien- und Digitalisierungspolitik sowie eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks, der einen klaren Auftrag und eine klare Struktur hat.“

Linda Teuteberg, ehemalige FDP-Generalsekretärin, hält eine Rede
Linda Teuteberg, FDP-Generalsekretärin
© P7S1 / VAUNET / André Kowalski

Zur aktuellen medienpolitischen Lage sagte Demmel: „Die Medienwelt hat sich mit neuen Nutzungsformen und Verbreitungswegen, aber auch neuen Wettbewerbskonstellationen durch Plattformbetreiber wie Google, Amazon & Co., in wichtigen Bereichen in einem immensen Tempo verändert. Mit diesem Tempo müssen wir alle mithalten. Als politische Interessenvertretung unserer Branche freuen wir uns, dass die Länder im Begriff sind, mit dem neuen Medienstaatsvertrag richtige und wichtige Weichen für eine konvergente und nachhaltige Medienregulierung zu stellen. Dieser Prozess muss jetzt endlich zügig auf die Zielgerade einbiegen und darf nicht durch sachfremde Argumente weiter verzögert werden.“

Demmel betonte, dass der private Rundfunk in Deutschland die zweite gleichberechtigte Säule des dualen Rundfunksystems sei: „Der private Rundfunk trägt mit seinen Angeboten wesentlich zur Wertebildung und zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei, vor allem auch in Zielgruppen, die ARD und ZDF schon länger nicht mehr erreichen. Und er kann sich auch mit seinen Public Value-Leistungen sehen lassen. Deshalb muss das Verhältnis der Öffentlich-Rechtlichen zu den Privaten neu ausbalanciert werden.“

Rede von Hans Demmel (ehemaliger VAUNET-Vorstandsvorsitzender)
Rede Hans Demmel, Vorstandsvorsitzender VAUNET
© P7S1 / VAUNET / André Kowalski

Artikel teilen

Seite Drucken

Ansprechpartner:in
Hartmut Schultz

Pressesprecher

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 101

Lesen Sie jetzt
Europa
VAUNET begrüßt Intention des European Media Freedom Act als „ambitionierten Balanceakt“ und warnt vor „zweiter Schicht der Medienregulierung“ zulasten funktionierender Medienordnungen
Nach dem Digital Markets Act und dem Digital Services Act initiiert die Europäische Kommission mit dem European Media Freedom Act (EMFA) nun ein weiteres Regelwerk mit hoher Relevanz für die Medienbranche. Der VAUNET begrüßt das Vorhaben den Binnenmarkt zu verwirklichen und die Vielfalt und Unabhängigkeit der Medien zu gewährleisten, sieht aber auch Nachbesserungsbedarf.
Verband
Digitalminister Wissing und Claus Grewenig: Rahmen für Medienwirtschaft verbessern
Bundesminister für Digitales und Verkehr, Dr. Volker Wissing und VAUNET-Vorstandsvorsitzender Claus Grewenig diskutierten auf dem VAUNET-Get-together unter der Moderation von ntv-Moderatorin Isabelle Körner über den politischen Rahmen für die Medienwirtschaft.
VAUNET-Mitgliederversammlung
VAUNET-Mitgliederversammlung & Get-together 2022 in Bildern
14.09.2022 - Eindrücke von der VAUNET-Mitgliederversammlung am 14. September 2022 in der Heeresbäckerei und dem anschließenden VAUNET-Get-together am Abend im Weekend Club Berlin.
Mehr Laden
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

VAU+

Diese Seite ist exklusiv für
unsere Mitglieder

Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Nutzerkonto.