Claus Grewenig neuer Vorstandsvorsitzender des VAUNET – Verband Privater Medien

Berlin, 22. Februar 2022 - Der Vorstand des VAUNET – Verband Privater Medien hat gestern Claus Grewenig (47), Bereichsleiter Medienpolitik bei RTL Deutschland und Vorsitzender des Fachbereichs Fernsehen und Multimedia im VAUNET, einstimmig mit sofortiger Wirkung zum neuen Vorstandsvorsitzenden des Verbandes gewählt.

Er folgt in dieser Funktion Annette Kümmel (55), Chief Sustainability Officer der ProSiebenSat.1 Media SE, die ihr Amt wie angekündigt niedergelegt hat. Anfang Februar war bekanntgegeben worden, dass sie mit Wirkung zum 1. März in beiderseitigem Einvernehmen und nach einer gemeinsamen Entscheidung aus der ProSiebenSat1 Media SE ausscheiden werde.

Nach dem Wechsel von Grewenig an die Verbandsspitze wird im Fachbereichsvorstand Fernsehen und Multimedia der stellvertretende Vorsitzende, Dr. Michael Müller, Chief Distribution Officer, Legal & Regulatory der ProSiebenSat.1 Media SE, die fernsehspezifischen Themen im Fachbereich federführend koordinieren. Im September 2022 werden die VAUNET-Vorstände von der Mitgliederversammlung des Verbandes turnusgemäß neu gewählt.

Grewenig: „Der Vorstand des VAUNET dankt Annette Kümmel für mehr als 15 Jahre Engagement im Verband und damit für die privaten Medien in Deutschland. Mit ihrer integrativen Kraft und einem hervorragenden politischen Gespür hat sie den Verband mit großer Akzeptanz repräsentiert und immer wieder wichtige Themen wie zuletzt die Nachhaltigkeit in die Verbandsarbeit integriert. Sie hat damit einen wichtigen Beitrag dafür geleistet, dass VAUNET relevante Ziele für die Branche erreichen konnte. Wir wünschen ihr für ihren weiteren Weg nur das Beste.“

Auf seiner Sitzung hat sich der Vorstand des VAUNET mit den Themenschwerpunkten der Verbandsarbeit 2022 befasst. Grewenig betonte, dass die wesentlichen übergeordneten Themen die Schaffung fairen Wettbewerbs mit den globalen Tech-Plattformen sowie die Sicherung der Finanzierungsgrundlagen der privaten Medien in Deutschland sein werden: „VAUNET steht für maximale Vielfalt in Audio und Video, vom Podcast bis zum Streaming. Die privaten Medien leisten ‘Public Value’ und damit einen Beitrag zur Vielfalt der vertrauenswürdigen und demokratiesichernden Medienangebote in Deutschland. Sie stehen ebenso für kreative Inhalte wie für technologie- und datenbasierte Innovationen und Geschäftsmodelle. Wir appellieren an die neue Bundesregierung sowie die Länder, in einem übergreifenden kohärenten Ansatz in der EU und national Wege zur Refinanzierung offen zu halten und fairen Wettbewerb zu ermöglichen. Das gilt auch für eine Stärkung beider Säulen im dualen Mediensystem.“

Marco Maier, Fachbereichsvorsitzender Radio und Audiodienste im VAUNET: „Wir verabschieden Annette Kümmel mit großem kollegialem Respekt und Sympathien. Es ist ihr hervorragend gelungen, die Radiothemen unter dem Dach des VAUNET sehr wahrgenommen in die Gesamtpositionierung des Verbandes zu integrieren. Dafür gilt ihr der besondere Dank des Fachbereichs. Wir freuen uns, dass ihr mit Claus Grewenig ein ebenfalls sehr geschätzter Kollege in der Position des Vorstandsvorsitzenden folgt, von dem wir wissen, dass ihm die Radiothemen im Verband ebenfalls ein großes Anliegen sind. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm in seiner neuen Funktion.“

Maier ergänzte, dass für das Radio die weitere Ausgestaltung der dualen Medienordnung mit einer ausgewogenen Betrachtung beider Säulen im Radio- und Audiobereich, die Sicherung von Zugang und Auffindbarkeit auf allen relevanten Radio- und Audioplattformen sowie die Entwicklung neuer Verbreitungswege, ohne die für viele Sender existenzielle UKW-Verbreitung zu gefährden, zentrale Themen der Verbandsarbeit in diesem Jahr seien. Zudem werde man sich auch intensiv dem Thema der Werberegulierung widmen.

Claus Grewenig ist seit Januar 2017 Bereichsleiter Medienpolitik bei RTL Deutschland. Seit April 2017 ist er zudem Mitglied in den Aufsichtsräten und Gesellschafterversammlungen der Film- und Medienstiftung NRW sowie des FilmFörderFonds Bayern. Von 2001 von 2016 war der Volljurist beim heutigen VAUNET bereits in verschiedenen hauptamtlichen Funktionen tätig, zunächst als Justiziar, dann zusätzlich ab 2007 auch als stellvertretender Geschäftsführer und von April 2011 bis Dezember 2016 als Geschäftsführer. Seit 2018 vertritt Claus Grewenig RTL Deutschland im Vorstand und Fachbereichsvorstand Fernsehen und Multimedia, seit 2020 als Vorsitzender des Fachbereichsvorstandes.

Über VAUNET

VAUNET ist der Spitzenverband der privaten audiovisuellen Medien in Deutschland. Zu den vielfältigen Geschäftsfeldern der rund 160 Mitglieder gehören TV-, Radio-, Web- und Streamingangebote. Die Verbandsarbeit richtet sich an der konvergenten Entwicklung der Märkte für audiovisuelle Medien aus und gestaltet auf nationaler wie europäischer Ebene die Rahmenbedingungen aktiv mit. Der Wirtschaftsverband hat zum Ziel, Akzeptanz für die politischen und wirtschaftlichen Anliegen der audiovisuellen Medien zu schaffen sowie die große gesellschaftspolitische und kulturelle Bedeutung der Branche im digitalen Zeitalter ins Bewusstsein zu rücken.

Artikel teilen

Seite Drucken

Ansprechpartner:in
Hartmut Schultz

Pressesprecher

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 101

Lesen Sie jetzt
Veranstaltungen
d3con: Sonderkonditionen für VAUNET-Mitglieder
Die d3con ist die größte Konferenz zur Zukunft der digitalen Werbung und findet am 21. und 22. März 2023 statt. VAUNET-Mitglieder erhalten einen Rabatt auf die Tickets.
Study
Study: Illegal TV Consumption Still Causes High Economic and Social Losses
Watching illegal live content on TV was still widespread in 2022 and has actually increased noticeably in recent years. TV piracy causes annual economic losses of €1.8 billion, while foregone taxes and social security contributions total €390 million. This is the conclusion of a VAUNET-study on TV piracy.
Studien
Studie: Illegale TV-Nutzung verursacht weiterhin hohen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schaden
Die Nutzung illegaler Live-TV-Inhalte ist auch im Jahr 2022 ein Massenphänomen und in den vergangenen Jahren sogar spürbar angestiegen. Illegale TV-Nutzung verursacht 1,8 Milliarden Euro Umsatzschaden und führt zu 390 Millionen Euro entgangene Steuern und Sozialabgaben für die Gesellschaft. Zu diesem Ergebnis kommt eine VAUNET-Studie.
Mehr Laden
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

VAU+

Diese Seite ist exklusiv für
unsere Mitglieder

Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Nutzerkonto.