Gemeinsame Stellungnahme: Medienbündnis kritisiert Auskunftspraxis von Bundesbehörden

06.07.2021 - Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV), die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju), der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV), der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), der Presserat, die Rundfunkanstalten sowie der VAUNET haben am 2. Juli 2021 in einer gemeinsamen Stellungnahme ihre Position zum Thema Anhörung Drittbetroffener durch Bundesbehörden dargelegt.

Während der sogenannten „Maskenaffäre“ um einige Abgeordnete des Bundestages hat das Bundesministerium für Gesundheit im April 2021 ein Rechtsgutachten eingeholt. Der Gutachter von Prof. Dr. Matthias Rossi befasste sich mit der Frage, ob eine staatliche Institution vor der Beantwortung einer Medienanfrage eine Anhörung Drittbetroffener durchführen muss. Das Gutachten bejaht, dass Drittbetroffenen vor der behördlichen Auskunftserteilung rechtliches Gehör zu gewähren sei.

Die Verbände DJV, dju, BDZV, VDZ, der Presserat, die Rundfunkanstalten sowie der VAUNET legen in ihrer Stellungnahme dar, dass sie diese Rechtsauffassung nicht teilen. Das Positionspapier verweist zum einen auf die aktuelle Rechtslage in den Pressegesetzen der Länder, die keine Pflicht zur Anhörung Drittbetroffener vorsehen. Des Weiteren wird auf die langjährige Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichtes Bezug genommen, welches u. a. 2019 urteilte, dass es ein „Erfordernis der Effektivität der in Art. 5 Abs. 1 S. 2 GG verankerten Pressefreiheit“ sei, von der Einwilligung der Drittbetroffenen abzusehen. Die Stellungnahme wurde verschiedenen staatlichen Institutionen übersandt, aber noch nicht presseöffentlich gemacht. Wir bitten Sie, dies beim weiteren Umgang mit der Stellungnahme zu berücksichtigen.

 

Rechtsgutachten Prof. Dr. Matthias Rossi (April 2021)

Ansprechpartner:in
Tim Steinhauer

Senior Referent Medienverantwortung & Programm

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 199

Lesen Sie jetzt
Verbraucherschutz & Public Value
Verbraucherschutz & Public Value
Die privaten Audio- und audiovisuellen Medienunternehmen stehen für redaktionelle Verantwortung, Achtung der Grundwerte sowie Jugend- und Verbraucherschutz.
Politik & Recht
Politik & Recht
TV- und Radiounternehmen sind cross-mediale Multi-Channel-Anbieter und starke digitale Player: Wettbewerbs- und Netzpolitik, Datenschutz- und Urheberrecht sowie Plattformregulierung sind für die Medienunternehmen relevanter denn je. Das erfordert künftig eine noch stärkere Abstimmung zwischen EU, Bund und Ländern.
Medien & Gesellschaft
Trusted Media
Private Medien leisten mit der Erstellung, Verbreitung und Überprüfung von Informationen einen unerlässlichen Beitrag zum politischen Diskurs und bilden ein verlässliches Gegengewicht zu Fake News und illegalen Inhalten.
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

VAU+

Diese Seite ist exklusiv für
unsere Mitglieder

Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Nutzerkonto.