Bundesweiter Warntag unter Beteilung von Radio- und Fernsehsendern

Am 8. Dezember 2022 findet der bundesweite Warntag statt, an dem auch VAUNET-Mitglieder aus den Bereichen TV und Radio beteiligt sind. Bund und Länder sowie die teilnehmenden Gemeinden testen in einer gemeinsamen Übung alle zur Verfügung stehenden Warnmittel, wie z. B. Radio und Fernsehen, Internetseiten, Social Media, digitale Stadtanzeigetafeln, Warn-Apps, Lautsprecherwagen und Sirenen.

Der Warntag dient dazu sicherzustellen, dass die Bevölkerung bei Katastrophen und anderen Ernstfällen gewarnt und mit wichtigen Informationen versorgt werden kann.

Ab 11:00 Uhr wird eine Probewarnung in Form eines Warntextes an alle am Modularen Warnsystem (MoWaS) des Bundes angeschlossenen Warnmultiplikatoren geschickt (z. B. Rundfunksender und Warn-Server). Bei teilnehmenden TV- und Hörfunkveranstaltern wird die Warnung anschließend mindestens einmal im Live-Programm zu sehen oder zu hören sein, bevor sie mit einer entsprechenden Entwarnung beendet wird. Die an das MoWaS angeschlossenen Sender aus dem VAUNET stehen dazu mit dem auf Bundesebene zuständigen Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) in Kontakt.

Weitere Informationen zum bundesweiten Warntag finden Sie hier.

Artikel teilen

Seite Drucken

Ansprechpartner:in
René Böhnke

Senior Referent Medientechnologie & IT

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 122

Ansprechpartner:in
Johannes Kottkamp

Projektmanager Marktentwicklung

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 115

Lesen Sie jetzt
Europa
Bundesrat erhebt Subsidiaritätsrüge gegen EU-Vorschlag zum European Media Freedom Act
Der Bundesrat sieht im EU-Kommissionsvorschlag zum European Media Freedom Act (EMFA) einen Verstoß gegen den Grundsatz der Subsidiarität und einen Eingriff in die Kulturhoheit der Mitgliedstaaten.
Politik & Recht
Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Stärkung des Medienstandortes geplant
In Niedersachsen haben SPD und Bündnis90/Die Grünen am 7. November 2022 ihren Koalitionsvertrag „Sicher in Zeiten des Wandels“ unterzeichnet. Für die nächsten fünf Jahre haben sich beide Parteien vorgenommen, unter anderem den Medienstandort Niedersachsen zu stärken.
Politik & Recht
k3d-Papier: Krisenbelastungen der Kultur- und Kreativwirtschaft
Die Folgen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine und die damit einhergehende Energie- und Wirtschaftskrise treffen die Kultur- und Kreativwirtschaft in einer Phase, in der sie sich von den harten Einschnitten durch die Pandemie noch nicht erholen konnte. Die Umsatzzahlen der meisten Kreativbranchen sind längst noch nicht wieder auf Vorpandemie-Niveau.
Mehr Laden
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

VAU+

Diese Seite ist exklusiv für
unsere Mitglieder

Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Nutzerkonto.