Verbändeanhörung Medienänderungsstaatsvertrag Berlin-Brandenburg und rbb-Änderungsstaatsvertrag gestartet

07.07.2022 - Die Staatskanzlei Brandenburg und die Senatskanzlei haben eine Verbändeanhörung zum 7. Medienänderungsstaatsvertrag Berlin-Brandenburg und zum 2. rbb-Änderungsstaatsvertrag gestartet. Die Verbändeanhörung läuft bis zum 2. September 2022.

Dabei sind aus Sicht des VAUNET folgende Aspekt von grundlegender überregionaler Bedeutung: Die Flexibilisierung des Programmangebots im Hörfunk, die Rundfunkzulassung für staatliche Stellen für Kulturübertragungen sowie die Barrierefreiheitsvorgaben für nicht bundesweite private Rundfunkangebote.

Zwei Aspekte beider Änderungsstaatsverträge sind aus Sicht der Geschäftsstelle von grundlegender überregionaler Bedeutung:

  • Flexibilisierung des Programmangebots im Hörfunk („radioeins“, „Fritz“ und „COSMO“)
  • Rundfunkzulassung für staatliche Stellen für Kulturübertragungen

7. MÄndStVBB-RefE:

Neben redaktionellen Anpassungen an den Medienstaatsvertrag (MStV) enthält er folgende wesentliche Änderungen:

  • Neudefinition von Länder-, Regional- und Lokalprogramme
  • Barrierefreiheitsvorgaben für nichtbundesweite private Rundfunkangebote (inkl. Radio), amtliche Verlautbarungen
  • Rundfunkzulassung für staatliche Stellen für Kulturübertragungen
  • Nachhaltigkeitsnorm in der Präambel
  • Reduzierung des rbb-Vorwegabzuges
  • Zulassungsfreier Rundfunk mit eigener MStVBB-Satzung

2. rbbÄndStVBB-RefE:

Der neue Entwurf basiert auf der rbbÄndStV-Fassung, die im Frühjahr nicht mehr weiter verfolgt wurde. Es sind weitere Ergänzungen hinzugekommen:

  • Werbung im Hörfunk:
    • Obergrenze von 90 Minuten werktäglich (im Jahresdurchschnitt), Aufgabe der Landeswellenregelung,
    • Verbot von lokal- u. regionalbezogener Werbung
  • Auftrag für mehr Vielfalt und mehr Regionales, „Unterhaltung“ wie 3. MÄndStV
  • Flexibilisierung des Programmangebots im Hörfunk („radioeins“, „Fritz“ und „COSMO“)
    Streichung, dass die analoge Verbreitung ausschließlich digital verbreiteter Rundfunkprogramme unzulässig ist.
  • Nachhaltigkeitsnorm in der Präambel und bei der Wirtschaftsführung
  • Rundfunkrat: Richtlinienkompetenz, mehr Sitze, neue Amtszeiten, Wahl Intendanz
  • Diversitätsgebot bei Führungskräftebesetzung (Ostdeutsche, Migranten, Muslime)
  • „mehr Brandenburg“: Ressourcenverteilung zw. Berlin/BRB (Verwaltung, Produktion)
  • Neue Transparenzpflichten, aber weicher gestaltet
  • Barrierefreiheit der amtlichen Verlautbarungen

Der VAUNET wird zu beiden Novellierungsentwürfen Stellung nehmen und in Kürze Entwürfe für VAUNET-Stellungnahmen vorbereiten. Die VAUNET-Stellungnahme zum rbbÄndStV-RefE (2022) wird auf der VAUNET-Positionierung zum Entwurf von 2020/2021 aufbauen. Die Verbändeanhörung endet am 2. September 2022.

Ansprechpartner:in
Tim Steinhauer

Senior Referent Medienverantwortung & Programm

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 199

Lesen Sie jetzt
Verband
Private Medien für Demokratie und Vielfalt
Demokratie, Freiheit und Pluralismus bilden das Fundament unserer Gesellschaft. Der VAUNET als Spitzenverband der privaten Audio- und audiovisuellen Medien in Deutschland ist davon überzeugt, dass Vielfalt, Meinungsfreiheit und Respekt die Grundlage einer demokratischen Gesellschaft und der Schlüssel zu wirtschaftlichem Erfolg sind.
VAU+
Europa
EU-Rat verabschiedet Medienfreiheitsgesetz
Am 26. März 2024 hat der Rat der Europäischen Union das Medienfreiheitsgesetz (European Media Freedom Act, EMFA) verabschiedet. Der VAUNET hat eine Analyse des finalen Textes vorgenommen.
Audio
VAUNET-Panel bei den Radiodays Europe 2024 zur Zukunft von News und Information im Radio
Wie wird Radio sein Publikum zukünftig mit Nachrichten und Informationsinhalten erreichen? Dieser Frage widmete sich zum 40. Jubiläum des privaten Rundfunks in Deutschland das VAUNET-Panel bei den Radiodays Europe in München unter dem Motto „40 YEARS ON“.
Mehr Laden
Consent-Management-Plattform von Real Cookie Banner

VAU+

Diese Seite ist exklusiv für
unsere Mitglieder

Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Nutzerkonto.