Studie: Soziale Medien und Herausforderungen für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte

Der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) des Europäischen Parlaments hat eine Studie in Auftrag gegeben, die die Herausforderungen untersucht, die Social-Media-Plattformen – insbesondere die am meisten genutzten Plattformen wie Facebook, Instagram, TikTok, YouTube und Twitter – für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte darstellen.

Der Aufstieg der sozialen Medien hat enorme Möglichkeiten für den Zugang zu und den Austausch von Informationen geschaffen, heißt es in der Einleitung der Studie. Die Plattformen spielen eine entscheidende Rolle dabei, Menschen zu vernetzen, Bürgerbewegungen auf der ganzen Welt zu ermöglichen und zu unterstützen. Zugleich seien sie oft Kanäle für Hate Speech und Desinformationen, die den Zugang der Bürger:innen zu verlässlichen Informationen und den demokratischen Prozess untergaben. Laut der Studie bestehe daher die Herausforderung politischer Entscheidungsträger:innen v. a. darin, die Rechenschaftspflichten und die Aufsicht über die sozialen Medien zu stärken, um die Bürger:innen vor solchen Bedrohungen zu schützen – ohne den Zugang zu den vielen Vorteilen, die die Plattformen bieten, einzuschränken.

Der Schwerpunkt der Studie „Social media platforms and challenges for democracy, rule of law and fundamental rights” liegt dabei auf der Steuerung und Kontrolle (‚governance‘) von Online-Inhalten. Außerdem werden das bestehende EU-Recht und die Praktiken der Branche, die sich mit diesen Risiken befassen, und potenzielle Chancen und Risiken für die Grundrechte und andere demokratische Werte evaluiert. Auf dieser Basis formuliert die Studie Empfehlungen im Hinblick auf die Reform des Rechtsrahmens sowie Förderung bestimmter Initiativen im Rahmen von Programmen.

Artikel teilen

Seite Drucken

Ansprechpartner:in
Dr. Christina Oelke

Stellvertretende Justiziarin

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 111

Lesen Sie jetzt
Verband
Europawahl 2024: Sonderprogramme & Doku-Reihen der privaten Medien
Vom 6. bis 9. Juni sind die Bürgerinnen und Bürger der EU aufgerufen, ein neues EU-Parlament zu wählen. Die privaten Medien begleiten die Europawahl mit Sonderprogrammen, umfangreicher Berichterstattung und Doku-Reihen im Fernsehen, Radio und online.
Duales Mediensystem
NRW Medienminister Liminski bei VAUNET-Panel auf ANGA COM zu ÖRR-Reform und Rundfunkbeitrag
Welche Reformen sind notwendig, um ein nachhaltig stabiles duales Mediensystem herzustellen? Darüber wurde beim VAUNET-Panel auf der ANGA COM 2024 diskutiert.
Technologie und Innovation
KI is King? VAUNET-Panel wirft Blick in die Maschinenräume großer Medienunternehmen
Seit Ende 2022 erlebt der Einsatz von KI-Lösungen bei Medien eine beispiellose Dynamik. Aber wofür genau wird KI genutzt und was bringt das tatsächlich? Darauf gab das VAUNET-Panel auf der ANGA COM 2024 Antworten.
Mehr Laden
Consent-Management-Plattform von Real Cookie Banner

VAU+

Diese Seite ist exklusiv für
unsere Mitglieder

Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Nutzerkonto.