Gesetz gegen digitale Gewalt: BMJ legt Eckpunkte vor

„Die Rechtsdurchsetzung durch die Betroffenen von digitaler Gewalt soll eine höhere politische Priorität erhalten“, verkündet das Bundesjustizministerium (BMJ) in seinem Eckpunktepapier zum Gesetz gegen digitale Gewalt, das Anfang April 2023 vorgelegt wurde.

Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein Gesetz gegen digitale Gewalt angekündigt. Zu den vom BMJ jetzt vorgelegten Eckpunkten für ein solches Gesetz können Interessierte bis zum 26. Mai 2023 Stellung nehmen, ein Referentenentwurf soll in der zweiten Jahreshälfte folgen.

Aus Sicht der privaten Medien ist das Gesetzesvorhaben mindestens von zweifacher Relevanz. Zum einen möchte das BMJ effektivere Wege zur Rechtsdurchsetzung beschreiten, die auch für andere Rechtsfelder, wie der Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen, von Bedeutung sein werden. Das Gesetz soll ausdrücklich „alle Fälle einer rechtswidrigen Verletzung absoluter Rechte“ regeln, unter die auch Immaterialgüterrechte fallen. Des Weiteren könnten Medienanbieter und deren Kanäle auf Drittplattformen von den Accountsperren betroffen sein.

Mit den neuen Regelungen soll es Betroffenen erleichtert werden, Auskünfte über die Identität von Rechtsverletzenden zu erhalten. Betroffene von „schwerwiegenden Persönlichkeitsverletzungen“ sollen zudem verlangen können, dass Gerichte, unter bestimmten Voraussetzungen, Accountsperren anordnen – als neue Maßnahmen zur Bekämpfung digitaler Gewalt, die besonders in solchen Fällen helfen soll, in denen nicht klar ist, wer hinter einem bestimmten Social-Media-Profil steckt. Die Bedingungen für eine solche Accountsperrung sind laut Eckpunktepapier, dass:

  1. die Sperre „verhältnismäßig“ sein muss und nur erfolgen darf, wenn andere Möglichkeiten wie das Löschen von Inhalten nicht ausreichend waren;
  2. „Wiederholungsgefahr“ bestehe, das heißt, dass Gerichte nur die Social-Media-Konten „notorischer Rechtsverletzender“ sperren lassen könnten;
  3. die Inhalteverfasser von der jeweiligen Plattform auf das Sperrersuchen hingewiesen werden und Gelegenheit zur Stellungnahme bekommen, bevor der Account gesperrt wird;
  4. das Profil „nur für einen angemessenen Zeitraum“ gesperrt wird.

Mit den gestärkten Auskunftsrechten will das BMJ rechtliche Hürden für Betroffene abbauen. Auf gerichtliche Anordnung sollen so künftig Nutzungsdaten wie auch die IP-Adresse herausgegeben werden müssen. Dabei werden nicht nur Plattformbetreiber in die Pflicht genommen, sondern auch alle Anbieter von Messengerdiensten und Telekommunikationsanbieter können (gerichtlich) verpflichtet werden, unter bestimmten Voraussetzungen, Daten herauszugeben. Begleitend zu den Eckpunkten hat das BMJ ein Erläuterungspapier veröffentlicht.

Artikel teilen

Seite Drucken

Ansprechpartner:in
Dr. Christina Oelke

Stellvertretende Justiziarin

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 111

Ansprechpartner:in
Tim Steinhauer

Senior Referent Medienverantwortung & Programm

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 199

Lesen Sie jetzt
Duales Mediensystem
VAUNET zum KEF-Bericht:
Der Verband begrüßt Absicherung der UKW-Verbreitung von ARD und Deutschlandradio bis 2033. Der Ball für eine nachhaltige Beitragsstabilität liegt bei den Ländern.
Veranstaltungen
VAUNET auf den Radiodays Europe 2024
Die Radiodays Europe kommen 2024 nach München! Das Event findet vom 17. bis 19. März statt. Der VAUNET ist offizieller Partner und präsentiert ein eigenes Panel. Mitglieder erhalten vergünstigte Tickets.
Verband
VAUNET-Mitglied DAZN über private Medien zu Sport und „FAST“-Channels
22.02.2023 - DAZN ist Mitglied im VAUNET und Teil des Fachbereichs Fernsehen und Multimedia. Alice Mascia, Geschäftsführerin DAZN DACH, hat sich Zeit für ein Interview genommen.
Mehr Laden
Consent-Management-Plattform von Real Cookie Banner

VAU+

Diese Seite ist exklusiv für
unsere Mitglieder

Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Nutzerkonto.