Switch-On: VAUNET kündigt Studien zu Radio- und Audiosystemen im Auto an

Berlin, 22. Juli 2021 - Anschnallen, Sound aufdrehen und los: Radio hören und Auto fahren gehören einfach zusammen. Das zeigt sich auch in den Fahrzeugen neuester Generation, die über immer intelligentere Kommunikations- und Unterhaltungssysteme verfügen. Denn nach wie vor steht Radio in den neuen InCar-Entertainment-Systemen der Automobilhersteller an erster Stelle. So die ersten Ergebnisse der Studie „Switch-On: InCar-Audiosysteme“, die federführend von VAUNET betreut und durch die auf Automotive spezialisierte MHP Management- und IT-Beratung GmbH durchgeführt wird.

„Switch-On“ ist Teil der Studienreihe „On Track – Studien zu Audio und Mobilität“, die von der Landesanstalt für Medien NRW initiiert wurde und mit der aus verschiedenen Perspektiven die Entwicklung der mobilen Audionutzung insbesondere im Automobil untersucht wird. VAUNET betreut dabei die Studienteile zur Industrieperspektive.

Marco Maier, Vorsitzender des Fachbereichs Radio und Audiodienste des VAUNET und Geschäftsführer von Radio / Tele FFH: „Die Beteiligung an diesem Studienprojekt hat einen besonderen Stellenwert für uns. Denn als Radiobranche verbindet uns seit vielen Jahrzehnten eine enge Partnerschaft mit der Automobilindustrie und wir sind davon überzeugt, dass Kooperationen zwischen beiden Branchen unseren Hörer:innen und Fahrer:innen auch in Zukunft große Mehrwerte bieten können. Die Potenziale dafür wollen wir mit den laufenden Studien aufzeigen.“

Für die Teilstudie „Switch-On: InCar-Audiosysteme“ untersucht MHP im Auftrag von VAUNET die InCar-Entertainment-Systeme von 24 aktuellen Fahrzeugsystemen und insgesamt 18 verschiedenen Herstellern, so genannten Original Equipment Manufacturers (OEM). Erste Auswertungen dieser Studie bestätigen: Radio ist in den untersuchten Cockpits immer noch sehr präsent und steht im Mittelpunkt der Entertainmentsysteme aktueller Fahrzeugtypen. Gleichzeitig bieten die InCar-Entertainmentsysteme praktisch aller Fahrzeugklassen die Möglichkeit, das Fahrzeug mit dem eigenen Smartphone zu vernetzen und so eine Vielzahl neuer interaktiver Angebote zu nutzen. Mit zunehmender Komplexität der InCar-Audiosysteme werden auch Fragen der Auffindbarkeit und Abbildung von Radio- und Audioinhalten immer wichtiger.

Für die zweite von VAUNET betreute Teilstudie „Fast Forward: Zukunft InCar-Audio“ führt der Verband gemeinsam mit MHP rund 10 Interviews mit Expert:innen aus Radio/Audio- und Automobilindustrie durch, in denen es schwerpunktmäßig um Strategien, technologische Entwicklungen und die Nutzung von Daten – etwa Fahrzeug-, Nutzungs- und Metadaten – sowie Kooperationen zwischen Radio- und Automobilbranche geht.

Die Studienergebnisse sollen Ende August veröffentlicht und im Rahmen eines Audiocamp des Journalismus Lab der Landesanstalt für Medien NRW am 1. September 2021 präsentiert und diskutiert werden. Hier können Sie sich anmelden: https://www.journalismuslab.de/2021/05/10/einladung-zum-audiocamp-2021/

„On Track – Studien zu Audio und Mobilität“ ist im vergangenen Jahr aus einem Branchendialog zum Thema Audio im Auto auf Initiative des Journalismus Lab hervorgegangen. Das Forschungsprojekt wird von der Landesanstalt für Medien NRW in Kooperation mit dem VAUNET – Verband Privater Medien, der RTL Radio Deutschland GmbH und dem MedienNetzwerk Bayern durchgeführt. Zudem wird das Projekt inhaltlich von der radio NRW GmbH und der Ford-Werke GmbH unterstützt.

Artikel teilen

Seite Drucken

Ansprechpartner:in
Hartmut Schultz

Pressesprecher

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 101

Ansprechpartner:in
Frank Giersberg

Geschäftsführer des VAUNET

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 121

Lesen Sie jetzt
Study
Study: Illegal TV Consumption Still Causes High Economic and Social Losses
Watching illegal live content on TV was still widespread in 2022 and has actually increased noticeably in recent years. TV piracy causes annual economic losses of €1.8 billion, while foregone taxes and social security contributions total €390 million. This is the conclusion of a VAUNET-study on TV piracy.
Studien
Studie: Illegale TV-Nutzung verursacht weiterhin hohen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schaden
Die Nutzung illegaler Live-TV-Inhalte ist auch im Jahr 2022 ein Massenphänomen und in den vergangenen Jahren sogar spürbar angestiegen. Illegale TV-Nutzung verursacht 1,8 Milliarden Euro Umsatzschaden und führt zu 390 Millionen Euro entgangene Steuern und Sozialabgaben für die Gesellschaft. Zu diesem Ergebnis kommt eine VAUNET-Studie.
Duales Mediensystem
VAUNET: Ergebnisse der Klausur der Länder zum
öffentlich-rechtlichen Rundfunk können nur ein Auftakt sein
Aus Sicht des VAUNET können die Ergebnisse der Klausurtagung der Länder zur Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nur ein Auftakt sein - weitere für den Wettbewerb mit den privaten Medien entscheidende Themen müssen auf die Agenda genommen werden.
Mehr Laden
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

VAU+

Diese Seite ist exklusiv für
unsere Mitglieder

Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Nutzerkonto.