Mediennutzungsanalyse 2023: Fast zehn Stunden tägliche Nutzung von Audio- und audiovisuellen Medien in Deutschland

Berlin, 13. Februar 2024

  • Mediennutzung nach „Corona-Peak“ nur leicht rückläufig
  • AV-Mediennutzung fast 1 Stunde über Vorkrisenniveau
  • Wachstum insbesondere durch Audio- und Video-Streaming
  • Private Medien als Gegenpol zu Desinformation und Fake News
  • Analyse zeigt auch den Verlauf der Mediennutzung in den letzten 40 Jahren seit Start des Privaten Rundfunks auf

Im Durchschnitt nutzten die ab 14-Jährigen in Deutschland 2023 täglich 9 Stunden und 46 Minuten Audio- und audiovisuelle Medien. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ging die Nutzung damit um acht Minuten zurück (2022: 9 Stunden und 54 Minuten), liegt jedoch weiterhin fast eine Stunde über der Nutzung in der Vor-Corona-Zeit (2019: 8 Stunden und 59 Minuten). Gleichzeitig stieg der Anteil der Audio- und audiovisuellen Mediennutzung am gesamten Medienzeitbudget leicht auf 87,6 Prozent (2022: 87,4 Prozent). Vor 40 Jahren lag die durchschnittliche tägliche Radio- und TV-Nutzung noch bei 4 Stunden und 25 Minuten. Dies geht aus der aktuellen „VAUNET-Mediennutzungsanalyse 2023“ hervor, die der VAUNET – Verband Privater Medien heute auf Basis von Sekundärquellen veröffentlicht hat.

© VAUNET

Frank Giersberg, Geschäftsführer des VAUNET: „40 Jahre nach dem Start des Privaten Rundfunks in Deutschland sind die Radio- und Fernsehprogramme sowie Audio- und Videodienste die mit großem Abstand meistgenutzten Medien. Daraus ergibt sich eine besondere gesellschaftliche Verantwortung, der die privaten Medien mit hochwertigen Unterhaltungs-, Nachrichten- und Informationssendungen gerecht werden. Sie sind Gegenpol zu Desinformation und Fake News und leisten einen unverzichtbaren Beitrag zur Demokratiesicherung.“

Johannes Leibiger, Leiter Medienwirtschaft & Forschung des VAUNET: „Nach dem sprunghaften Anstieg während der Corona-Pandemie hat sich die tägliche Audio- und audiovisuelle Mediennutzung 2023 wieder auf einem hohen Niveau eingependelt und liegt damit immer noch fast eine Stunde über dem Vorkrisenniveau. Gegenüber dem Vorjahr war die Mediennutzung insgesamt nur leicht rückläufig und die Onlinevideo-Nutzung ist 2023 sogar nochmals deutlich gestiegen. Der absolute Löwenanteil der Audio- und audiovisuellen Nutzung stammt jedoch weiterhin von der täglichen, linearen Radio- und Fernsehnutzung.“

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens der privaten Audio- und audiovisuellen Medien in Deutschland wirft der VAUNET – Verband Privater Medien in seiner diesjährigen Mediennutzungsanalyse 2023 auch einen Blick auf die historische Entwicklung der TV- und Radionutzung über die letzten 40 Jahre hinweg.

Die durchschnittliche tägliche Audionutzung lag im Jahr 2023 hochgerechnet bei insgesamt 4 Stunden und 4 Minuten und ging damit im Vergleich zum Vorjahr um 13 Minuten zurück (2022: 4 Stunden und 17 Minuten). Verglichen mit der während der Corona-Pandemie stark angestiegenen Audionutzung normalisiert sich diese nun wieder, liegt jedoch weiterhin über dem Vorkrisenniveau (2019: 3 Stunden und 56 Minuten). Der Hauptteil der Nutzung 2023 entfällt bei den ab 14-Jährigen mit 2 Stunden und 59 Minuten weiterhin auf das werktägliche Radiohören (2022: 3 Stunden und 6 Minuten). Im Jahr 1983, dem Jahr vor dem Start des privaten Rundfunks, lag die durchschnittliche Radiohördauer bei 2 Stunden und 36 Minuten pro Tag.

© VAUNET

Die tägliche Bewegtbildnutzung lag im zurückliegenden Jahr bei insgesamt 5 Stunden und 42 Minuten und stieg damit um fünf Minuten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (2022: 5 Stunden und 37 Minuten). Das Wachstum wurde hauptsächlich durch den Anstieg der Onlinevideo-Nutzung (+18 Minuten) der 14- bis 69-Jährigen getrieben. Gleichzeitig ging die tägliche Fernsehnutzung der ab 14-Jährigen auf 3 Stunden und 20 Minuten zurück (2022: 3 Stunden 33 Minuten) – steht jedoch weiterhin für den absoluten Löwenanteil der täglichen Bewegtbildnutzung in Deutschland. 40 Jahre zuvor lag die durchschnittliche tägliche TV-Sehdauer bei 1 Stunde und 49 Minuten.

Im Jahr 2023 sahen 88,7 Prozent der Menschen ab 14 Jahren in Deutschland regelmäßig fern (Vorjahr: 89,9 %) und 94,1 Prozent der Erwachsenen ab 14 Jahren hörten regelmäßig Audio und Radio (Vorjahr: 94,1 %). Die jeweiligen Tagesreichweiten betrugen im Fernsehen 64,8 Prozent (2022: 67,2 %) und im Audio 75,2 Prozent (2022: 75,7 %).

© VAUNET

Die Gesamtmediennutzung in Deutschland über alle Mediengattungen hinweg betrug im Jahr 2023 täglich 11 Stunden und 9 Minuten und ging im Vorjahresvergleich um elf Minuten zurück (Vorjahr: 11 Stunden und 20 Minuten). Im Vergleich zum Vorkrisenniveau im Jahr 2019 stieg die Mediennutzung damit insgesamt um 44 Minuten (2019: 10 Stunden und 25 Minuten).

© VAUNET

Download der VAUNET-Mediennutzungsanalyse 2023:

Studie „VAUNET-Mediennutzungsanalyse: Mediennutzung in Deutschland 2023

Zur Methode:

Die VAUNET-Mediennutzungsanalyse beruht auf einer kontinuierlichen Auswertung von Sekundärquellen, darunter Daten der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma), der Verbrauchs- und Medienanalyse (VuMA), der Arbeitsgemeinschaft Videoforschung (AGF) und des Media Activity Guides sowie dem ViewTime Report von SevenOne Media und forsa. Die medienübergreifenden Angaben zur täglichen Mediennutzungsdauer stammen aus unterschiedlichen Quellen, sodass aufgrund methodischer Unterschiede insbesondere die Summierung lediglich als Näherungswert zu betrachten ist. Die Angaben zur täglichen Mediennutzung im Gattungsvergleich ergeben sich aus Werten der agma zur Radio- und Audionutzung (Hörer:innen ab 14 Jahren), der AGF Videoforschung zur TV-Nutzung (Zuschauer:innen ab 14 Jahren) sowie des Media Activity Guides und dem ViewTime Report von SevenOne Media und forsa zur Nutzung der übrigen Medien (Nutzer:innen 14-69 Jahre). Die Angaben zur Gesamtreichweite von Fernsehen und Radio basieren auf dem Weitesten Seher:innen- bzw. Hörer:innenkreis und sind auf einen Zeitraum von zwei bzw. vier Wochen bezogen.

Weitere VAUNET-Publikationen:

VAUNET begleitet Marktentwicklungen der Audio- und audiovisuellen Medien in Deutschland mit regelmäßigen Erhebungen und Veröffentlichungen. Im laufenden Jahr 2024 wird der Verband mit der Werbestatistik 2023 wieder seine Frühjahrsprognose zum Werbemarkt (Mai 2024) vorlegen, im Sommer die Entwicklung des Pay-TV-Marktes mit der Pay-TV-Statistik (Juli 2024) aufzeigen und im Herbst seine Umsatzprognose für Audio- und audiovisuelle Medien (Oktober 2024) veröffentlichen.

Artikel teilen

Seite Drucken

Ansprechpartner:in
Hartmut Schultz

Pressesprecher

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 101

Lesen Sie jetzt
Filmförderung
Chance auf Stärkung des Filmstandorts Deutschland vorerst nicht genutzt – Vorschläge zur Reform der Filmförderung sind unausgewogen und kontraproduktiv
Berlin, 13. Februar 2024 - Die heute von der BKM vorgestellten Vorschläge sind unausgewogen und lassen wiederholt die Anliegen der privaten Medienanbieter als wesentlichen Teil der Wertschöpfungskette weitgehend unberücksichtigt.
Study
Media consumption in 2023: Average daily use of audio and audiovisual media in Germany approaches 10 hours
People in Germany used audio and audiovisual media for almost 10 hours a day in 2023. Compared to 2022, media usage is only slightly down, but is still almost an hour higher than in the pre-corona period. To mark the 40th anniversary of private broadcasting, the VAUNET Media Usage Analysis 2023 also shows the course of media usage over the last 40 years.
40 years on
2024: 40 years private media from audio to video - „2024 is the year when the political course for our industry is set for the next decade"
Private audio and audiovisual media will celebrate its 40th anniversary in Germany in 2024. For the industry, this year will be the year of setting the political course for the next decade.
Mehr Laden
Consent-Management-Plattform von Real Cookie Banner

VAU+

Diese Seite ist exklusiv für
unsere Mitglieder

Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Nutzerkonto.