Mediennutzung 2021: Audio- und audiovisuelle Mediennutzung steigt in Deutschland erstmals auf 10 Stunden pro Tag

Berlin, 3. Februar 2022 - Die Nutzung audiovisueller Medien in Deutschland ist nach dem Beginn der Corona-Pandemie auch 2021 im zweiten Jahr in Folge gestiegen und hat einen neuen Rekordwert erreicht: Erstmals haben die ab 14-Jährigen in Deutschland durchschnittlich 10 Stunden pro Tag mit dem Konsum audiovisueller Medien verbracht.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die tägliche Nutzung von Fernsehen, Radio und anderen audiovisuellen Medien um 13 Minuten (2020: 9 Stunden und 47 Minuten) – verglichen mit der Vorkrisennutzung im Jahr 2019 sogar um 54 Minuten (2019: 9 Stunden und 6 Minuten). Dies geht aus der aktuellen VAUNET-Mediennutzungsanalyse 2021 hervor, die der Verband Privater Medien heute auf Basis von Sekundärquellen veröffentlicht hat.

 

Johannes Leibiger, Leiter Medienwirtschaft & Forschung bei VAUNET: „2020 war die audiovisuelle Mediennutzung insbesondere während der Corona-Hochphasen und der Lockdowns stark angestiegen. Diese gesteigerte Nutzung gegenüber dem Vorcoronajahr 2019 konnte 2021 nicht nur gehalten, sondern sogar noch weiter ausgebaut werden. Profitiert haben davon im zurückliegenden Jahr in erster Linie Onlinevideo, Radio und Videospiele. Insgesamt bleiben Radio und TV die mit Abstand am meisten genutzten Mediengattungen.“

Frank Giersberg, Geschäftsführer des VAUNET: „Die Steigerung der Nutzung während der Pandemiejahre um beinahe eine Stunde täglich spiegelt das hohe Bedürfnis nach verlässlicher Einordnung, Information und Unterhaltung wider. Sie zeigt die enorm hohe Relevanz der Audio- und audiovisuellen Medien für die Bevölkerung und Gesellschaft. Gleichzeitig hat die Corona-Pandemie private Medienunternehmen mit großen wirtschaftlichen Herausforderungen konfrontiert. Die Sicherung ihrer Finanzierungsgrundlagen und damit der Vielfalt im Medienbereich ist auch deshalb eine zentrale medienpolitische Aufgabe für die kommenden Jahre.“

 

 

Die tägliche Bewegtbildnutzung der ab 14-Jährigen in Deutschland lag im Jahr 2021 bei insgesamt 5 Stunden und 53 Minuten – ebenfalls ein neuer Rekordwert. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Nutzung von Bewegtbildinhalten um weitere 7 Minuten (2020: 5 Stunden und 46 Minuten), seit dem Jahr 2019 wurden gar 43 Minuten mehr geschaut. Im direkten Vorjahresvergleich ging die tägliche Fernsehnutzung zwar leicht auf 3 Stunden und 52 Minuten zurück (2020: 3 Stunden und 58 Minuten), liegt damit jedoch nach wie vor über dem Vorkrisenniveau (2019: 3 Stunden und 47 Minuten)1. Onlinevideos haben weiter an Relevanz gewonnen: Mit ihnen verbrachten die 14- bis 69-Jährigen 72 Minuten täglich (2020: 59 Minuten). Gegenüber dem Vorkrisenniveau stieg der Konsum von kostenlosen Onlinevideos und Pay-Video-on-Demand-Inhalten um 25 Minuten (2019: 47 Minuten)2.

Die durchschnittliche tägliche Audionutzung lag im zurückliegenden Jahr hochgerechnet bei insgesamt 4 Stunden und 7 Minuten (Vorjahr: 4 Stunden und 1 Minute). Verglichen mit dem Vorkrisenzeitraum von 2019 ist der Konsum von Audioinhalten um 11 Minuten gestiegen (2019: 3 Stunden 56 Minuten). Der Löwenanteil entfiel auch im vergangenen Jahr bei den ab 14-Jährigen mit 3 Stunden und 13 Minuten auf das werktägliche Radiohören (2020: 3 Stunden und 9 Minuten; 2019: 3 Stunden und 17 Minuten)3.

Medienangebote im Internet wurden im Jahr 2021 im Durchschnitt 2 Stunden und 29 Minuten genutzt (2020: 2 Stunden und 13 Minuten). Seit dem Jahr 2019 stieg die mediale Internetnutzung der 14- bis 69-Jährigen um 48 Minuten (2019: 1 Stunde und 41 Minuten). Davon entfielen im zurückliegenden Jahr 116 Minuten (Vorjahr: 104 Minuten; 2019: 79 Minuten) auf die Nutzung von Onlinevideo, Musikstreaming/MP3 und Podcasts. Weitere Formen der audiovisuellen Mediennutzung, wie CDs, DVDs/Blu-ray, Hörspiele, Kino und Videospiele lagen kumuliert bei 59 Minuten (Vorjahr: 56 Minuten; 2019: 43 Minuten)2. Basis sind hier die 14- bis 69-Jährigen in Deutschland.

Im durchschnittlichen Tagesverlauf des letzten Jahres war Radio von morgens bis in den Nachmittag das meistgenutzte Medium. Zwischen circa 14 und 18 Uhr übernimmt das Internet bis das Fernsehen das meistgenutzte und reichweitenstärkste Medium ist.4

 

 

Im Jahr 2021 sahen 90,8 Prozent der Gesamtbevölkerung ab 3 Jahren in Deutschland regelmäßig fern (Vorjahr: 92,0 %; 2019: 91,5 %)1, 93,7 Prozent der Erwachsenen ab 14 Jahren hörten regelmäßig Audio und Radio (Vorjahr: 93,6 %; 2019: 93,8 %)3 sowie 84,7 Prozent der Personen ab 16 Jahren nutzten zwischen Januar und Oktober regelmäßig das Internet (Vorjahr Oktober-November: 82,5 %; 2019: 82,7 %)5. Die jeweiligen Tagesreichweiten betrugen im Fernsehen 67,3 Prozent (2020: 69,3 %; 2019: 67,2 %), im Audio 75,6 Prozent (2020: 75,5 %; 2019: 77,1 %) und im Internet 58,8 Prozent (2020: 57,0 %; 2019: 47,0 %).

 

VAUNET-Mediennutzungsanalyse_2021_TV-Seher 2021

 

Die Gesamtmediennutzung in Deutschland über alle Mediengattungen hinweg betrug im Jahr 2021 täglich 11 Stunden und 18 Minuten (Vorjahr: 11 Stunden und 6 Minuten). Im Vergleich zum Vorkrisenniveau im Jahr 2019 stieg die Mediennutzung damit insgesamt mit 62 Minuten um über eine Stunde (2019: 10 Stunden und 16 Minuten).

1Arbeitsgemeinschaft Videoforschung (AGF) in Zusammenarbeit mit GfK; 2SevenOne Media / forsa – Media Activity Guide 2021; 3Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) – ma 2021 Audio; 4VuMA Touchpoints 2022; 5Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung (agof), daily digital facts, Januar-Oktober 2021, Unique User in Prozent, Bevölkerung ab 16 Jahren.

Download der VAUNET-Mediennutzungsanalyse 2021:

Studie „VAUNET-Mediennutzungsanalyse: Mediennutzung in Deuschland 2021 “

Zur Methode:

Die VAUNET-Mediennutzungsanalyse beruht auf einer kontinuierlichen Auswertung von Sekundärquellen, darunter Daten der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (ag.ma), der Verbrauchs- und Medienanalyse (VuMA), der Arbeitsgemeinschaft Videoforschung (AGF), der Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung (agof) und des Media Activity Guides (MAG) von SevenOne Media und forsa. Die medienübergreifenden Angaben zur täglichen Mediennutzungsdauer stammen aus unterschiedlichen Quellen, sodass aufgrund methodischer Unterschiede insbesondere die Summierung lediglich als Näherungswert zu betrachten ist. Die Angaben zur täglichen Mediennutzung im Gattungsvergleich ergeben sich aus Werten der ag.ma zur Radionutzung (Hörer ab 14 Jahren), der AGF Videoforschung für die TV-Nutzung (Zuschauer ab 14 Jahren) und des MAG von SevenOne Media und forsa zur Nutzung der übrigen Medien (Nutzer 14-69 Jahre). Die Angaben zur Gesamtreichweite von Fernsehen und Radio basieren auf dem Weitesten Seher- bzw. Hörerkreis und sind auf einen Zeitraum von zwei bzw. vier Wochen bezogen.

Weitere VAUNET-Publikationen:

VAUNET begleitet Marktentwicklungen der Audio- und audiovisuellen Medien in Deutschland mit regelmäßigen Erhebungen und Veröffentlichungen. Im Jahr 2022 wird der Verband mit der Werbestatistik 2021 wieder seine Frühjahrsprognose zum Werbemarkt (Mai 2022) vorlegen, im Sommer die Entwicklung des Pay-TV-Marktes mit der Pay-TV-Statistik (Juli 2022) aufzeigen und im Herbst seine Umsatzprognose für Audio- und audiovisuelle Medien (Oktober 2022) veröffentlichen.

Artikel teilen

Seite Drucken

Ansprechpartner:in
Hartmut Schultz

Pressesprecher

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 101

Lesen Sie jetzt
Europa
VAUNET begrüßt Intention des European Media Freedom Act als „ambitionierten Balanceakt“ und warnt vor „zweiter Schicht der Medienregulierung“ zulasten funktionierender Medienordnungen
Nach dem Digital Markets Act und dem Digital Services Act initiiert die Europäische Kommission mit dem European Media Freedom Act (EMFA) nun ein weiteres Regelwerk mit hoher Relevanz für die Medienbranche. Der VAUNET begrüßt das Vorhaben den Binnenmarkt zu verwirklichen und die Vielfalt und Unabhängigkeit der Medien zu gewährleisten, sieht aber auch Nachbesserungsbedarf.
Verband
VAUNET-Mitgliederversammlung: Forderung nach Aufwertung der Medienpolitik als „Dreiklang aus Gesellschafts-, Wirtschafts- und Digitalpolitik“
Der im Amt bestätigte Vorstandsvorsitzende des VAUNET Claus Grewenig, forderte auf der Mitgliederversammlung des Verbandes gestern in Berlin eine Aufwertung der Rolle der Medienpolitik und einen gesicherten Rechtsrahmen zur Refinanzierung der Inhalte privater audiovisueller Medien. Der Verband begrüßte am Abend seiner Veranstaltung den Bundesminister für Digitales und Verkehr, Dr. Volker Wissing, der vor den Mitgliedsunternehmen und rund 300 geladenen Gästen die derzeitige Situation der Regulierung und das Selbstverständnis der Bundesregierung hierzu mit Gastgeber Claus Grewenig diskutierte.
Verband
Spitzenverband der Audio- und audiovisuellen Medienbranche VAUNET wählt Vorstände
Im Rahmen der Mitgliederversammlung des VAUNET, dem Spitzenverband der privaten Audio- und audiovisuellen Medien in Deutschland, wurde am gestrigen Mittwoch in Berlin der Vorstand und die Fachbereichsvorstände des Verbandes für zwei Jahre neu gewählt. Claus Grewenig, RTL Deutschland, wurde als Vorstandsvorsitzender im Amt bestätigt.
Mehr Laden
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

VAU+

Diese Seite ist exklusiv für
unsere Mitglieder

Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Nutzerkonto.