Media goes New Work: VAUNET-Panel bei den MTM 2021

München/Berlin, 27. Oktober 2021 - Das Prinzip „One size fits all“ hat ausgedient: In der täglichen Zusammenarbeit genauso wie in den Büros selbst. Agile Arbeitsmethoden, neue Technologien, Work Life Balance und New Leadership sind selbstverständliche Bestandteile in der Medienbranche. Das betonten Danja Frech, Executive Vice President People & Organisation und Mitglied der Geschäftsführung, Sky Deutschland, Marc Elbers, COO Human Resources / Senior Vice President HR Business Partnering, ProSiebenSat.1 Media SE, und Marc Haberland, Geschäftsführer RTL Audio Center Berlin, auf dem VAUNET-Panel „Media goes New Work“ am 25. Oktober im Rahmen der Medientage München.

„New Work bringt für jeden Einzelnen und für jede Organisation eine fundamentale Veränderung von Arbeits- und Lebenswelt. Für Human Ressources ist es die großartige Möglichkeit, diesen Wandel aktiv zu gestalten und zu treiben“, so Marc Elbers. Neuen Arbeitsmodellen trägt der gerade fertiggestellte Neubau von ProSiebenSat.1 Rechnung. Künftig gibt es dort Orte der Kommunikation sowie ruhige Zonen, in denen sich Mitarbeiter:innen zum konzentrierten Arbeiten zurückziehen können. „Kollaboration“ ist dabei, so Elbers, das zentrale Element.

Das RTL Audio Center bezog bereits im Dezember 2020 neue Räume. Bei der Gestaltung gab es zwei wesentliche Veränderungen, für die die Architektur den Rahmen schuf, erklärte Marc Haberland: „Die Arbeitsplätze sind auf Begegnungen und Kommunikation ausgerichtet.“ Mitbestimmung wird hier großgeschrieben. Bei der Inneneinrichtung wie Bürostühlen und Fußböden konnte das Team entscheiden, wie der künftige Arbeitsbereich aussehen soll. „Hier haben wir extrem viel kommuniziert.“

Bei Sky wurde das schon länger bestehende Office ebenfalls nach New Work ausgerichtet. Einzelbüros gehören der Vergangenheit an. Auch die Führungsriege sitzt in offenen Büros. „Die Offenheit kennzeichnet unsere Kultur bei Sky“, sagte Danja Frech. „Wir sind agiler und kreativer geworden, wir haben gelernt, noch mehr in Teams zusammenzuarbeiten. Das ist unsere große Stärke.“

Verändert hat sich deshalb auch der Dialog innerhalb der Unternehmen, analysierten die drei Medienmanager:innen. Unabdingbar für den Erfolg ist es, die Beschäftigten mit einzubinden sowie den regelmäßigen Austausch zu fördern. Gerade in Zeiten des hybriden Arbeitens sei es notwendig, alle mitzunehmen. „Die Quintessenz ist die transparente Kommunikation“, konstatierte Marc Elbers.

Eine Schlüsselrolle kommt dabei der Kommunikation der Führungskräfte zu. So bietet Sky beispielsweise für diejenigen, die zum ersten Mal eine Führungsrolle übernehmen, ein verpflichtendes Training an. „Wir müssen uns immer wieder verändern. Deshalb setzen wir darauf, dass unsere Führungskräfte ‚Change‘ trainieren“, erläuterte Sky-Managerin Danja Frech.

Marc Elbers sieht die ständigen Veränderungen gerade mit Blick auf Nachwuchskräfte als große Chance:„Die Entwicklung in unserer gesamten Branche formiert sich wie ein Mosaik. Mit einem entsprechenden Mentoring kann dort jeder seinen ganz eigenen Weg finden. Da gibt es wenige Branchen, die so spannende Möglichkeiten bieten wie wir“.

Ein Geschenk sei es, wie Marc Haberland unterstreicht, dass man sich als Berufseinsteiger:in nicht direkt für ein eng geschnittenes Profil entscheiden muss: „In der Medienbranche stehen jungen Talenten viele Spielfelder offen, sie können sich bei uns der ganzen Klaviatur von Audio und Video bedienen, ohne sich von Anfang an festlegen zu müssen.“ Und auch die Richtung der Karriere ist nicht mehr starr vorgegeben. „Als HR-Chefin muss ich verstehen, was für den Einzelnen wichtig ist. Notwendig sind flexible Entwicklungspläne; dass man einen Karriereschritt auch mal in andere Richtungen gehen kann“, sagte Danja Frech abschließend.

Die Veranstaltung wurde moderiert von Julia Nestle, Moderatorin bei Hit Radio FFH.

Die Veranstaltung ist für Interessierte als Videostream abrufbar:

Artikel teilen

Seite Drucken

Ansprechpartner:in
Hartmut Schultz

Pressesprecher

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 101

Ansprechpartner:in
Frank Giersberg

Geschäftsführer des VAUNET

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 121

Ansprechpartner:in
Johannes Leibiger

Leiter Medienwirtschaft & Forschung

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 102

Lesen Sie jetzt
Study
Study: Illegal TV Consumption Still Causes High Economic and Social Losses
Watching illegal live content on TV was still widespread in 2022 and has actually increased noticeably in recent years. TV piracy causes annual economic losses of €1.8 billion, while foregone taxes and social security contributions total €390 million. This is the conclusion of a VAUNET-study on TV piracy.
Studien
Studie: Illegale TV-Nutzung verursacht weiterhin hohen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schaden
Die Nutzung illegaler Live-TV-Inhalte ist auch im Jahr 2022 ein Massenphänomen und in den vergangenen Jahren sogar spürbar angestiegen. Illegale TV-Nutzung verursacht 1,8 Milliarden Euro Umsatzschaden und führt zu 390 Millionen Euro entgangene Steuern und Sozialabgaben für die Gesellschaft. Zu diesem Ergebnis kommt eine VAUNET-Studie.
Duales Mediensystem
VAUNET: Ergebnisse der Klausur der Länder zum
öffentlich-rechtlichen Rundfunk können nur ein Auftakt sein
Aus Sicht des VAUNET können die Ergebnisse der Klausurtagung der Länder zur Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nur ein Auftakt sein - weitere für den Wettbewerb mit den privaten Medien entscheidende Themen müssen auf die Agenda genommen werden.
Mehr Laden
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

VAU+

Diese Seite ist exklusiv für
unsere Mitglieder

Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Nutzerkonto.