Fernsehpiraterie verursacht wirtschaftlichen Schaden von 700 Millionen Euro jährlich und gefährdet die Medienvielfalt

Berlin, 24. August 2018 - Die Nutzung illegaler Live-TV-Signale ist ein Massenphänomen und gefährdet massiv die Medien- und Meinungsvielfalt in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt ein wis- senschaftliches Gutachten der Beratungs- und Forschungsgruppe Goldmedia, welches im Auftrag vom VAUNET – Verband Privater Medien durchgeführt wurde.

Demnach nutzen 1,9 Millionen Personen in Deutschland regelmäßig illegale Live-TV-Signale und ersetzen dadurch in hohem Maße die Nutzung legaler Bewegtbildangebote. Zu den meistgenutzten illegalen linearen TV-Inhalten gehören insbesondere Sport, fiktionale Inhalte und Dokumentationen. Den Medienunternehmen entgehen damit Einnahmen von mehr als 430 Millionen Euro pro Jahr. Insgesamt, also inklusive der vor- und nachgelagerten Wertschöpfungsstufen, liegt der Umsatzschaden sogar bei rund 700 Millionen Euro. Damit verbunden sind Steuerausfälle von jährlich 170 Millionen Euro.

Besonders intensiv ist die Fernsehpiraterie bei jungen Erwachsenen zwischen 18 und 23 Jahren: Fast ein Drittel der Gesamtnutzung illegaler linearer TV-Streams entfällt auf diese Altersgruppe. Den höchsten Anteil illegaler Nutzung machen junge Männer im Alter von 18 bis 23 Jahren aus: 12 Prozent der Zielgruppe nutzen regelmäßig illegale lineare TV-Streams, im Durchschnitt 90 Minuten pro Tag. Die überwiegende Mehrheit der jungen Männer bewerten den Zugang zu illegalen TV-Inhalten als einfach oder sehr einfach.

Prof. Dr. Klaus Goldhammer, Geschäftsführer Goldmedia: „Die Ergebnisse aus Messung, Befragung und Schadensmodellierung sind eindeutig: Die Nutzung illegaler Live-TV-Signale ist ein Massenphänomen mit gravierenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen.“

Frank Giersberg, Mitglied der Geschäftsleitung Markt- und Geschäftsentwicklung des VAUNET: „Für private Medienanbieter kommen die illegal gekaperten, veränderten und am Rechteinhaber vorbei vermarkteten TV-Signale einer Enteignung gleich. Programm-investitionen und Angebotsvielfalt in Deutschland werden dadurch stark beschnitten.“

Dr. Harald Flemming, Geschäftsführer des VAUNET: „Die Rechtsdurchsetzung zum Schutz der Signalintegrität muss eine Priorität der Medien- und Wirtschaftspolitik sein. Andernfalls drohen erhebliche negative Folgen für den Produktionsstandort und die Medien- und Meinungsvielfalt in Deutschland.“

© VAUNET

Zum Download:

Publikation „Fernsehpiraterie in Deutschland 2018“

 

Methodischer Hinweis

Das Gutachten wurde auf Basis einer passiven Messung der Online-Aktivität von über 2.000 Nutzern in Kombination mit einer Nutzerbefragung in Form einer repräsentativen Online-Befragung von mehr als 550 Nutzern illegaler linearer TV-Streams erstellt. Der Befragungszeitraum der Online-Befragung fand vom 20. Juni 2018 bis zum 27. Juni 2018 statt. Schwerpunkt des Gutachtens und der Analyse sind illegal verbreitete, lineare Free-TV- und Pay-TV-Streams. Darüberhinausgehende Nutzung und Schäden, die durch illegale Downloads oder das illegale Streaming auf Abruf entstehen, wurden nicht erfasst. Zusätzlich ist zu beachten, dass aufgrund von sozial unerwünschten Antworten die tatsächliche Nutzung illegaler linearer TV-Streams gegenüber den Befragungsergebnissen nochmals höher ausfallen können.

Artikel teilen

Seite Drucken

Ansprechpartner:in
Hartmut Schultz

Pressesprecher

Tel. 0049 (0)30 39 88 0 101

Lesen Sie jetzt
Netz- und Infrastukturpolitik
Breites Bündnis fordert Erhalt der Rundfunk- und Kulturfrequenzen
Die von Rundfunk- und Kulturanbietern genutzten Frequenzen im Bereich 470 bis 694 MHz müssen über das Jahr 2030 hinaus erhalten bleiben. Mit dieser Forderung vertritt die „Allianz für Rundfunk- und Kulturfrequenzen“ die Interessen vieler Millionen Nutzer:innen von terrestrisch verbreiteten Rundfunkangeboten sowie Besucher:innen von Konzerten und Events.
Netz- und Infrastukturpolitik
„Call to Europe“ von 80 Organisationen und Verbänden an EU und Länder: Klare Verhandlungsposition formulieren, um Rundfunk- und Kulturfrequenzen zu sichern
80 Organisationen und Verbände der Rundfunk- und Kulturindustrie aus mehr als 20 europäischen Ländern fordern in ihrem zweiten „Call to Europe" die Frequenzen des unteren UHF-Bands für ihre Anwendungen zu sichern – unter ihnen der VAUNET als Mitgründer der Allianz für Rundfunk- und Kulturfrequenzen (ARK) und Mitinitiator der Aktion.
Duales Mediensystem
VAUNET zum Medienstaatsvertrag: Wohlüberlegter Neustart im dualen System erforderlich – Neudefinition des Gesamtumfangs der Audioangebote und Grenzen für kommerzielle Aktivitäten der Anstaltstöchter
Der VAUNET - Verband Privater Medien hat anlässlich der heutigen Unterschriften der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder unter den 3. Medienänderungsstaatsvertrag ein gemischtes Fazit zur bisherigen Auftrags- und Strukturreform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gezogen. 
Mehr Laden
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

VAU+

Diese Seite ist exklusiv für
unsere Mitglieder

Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Nutzerkonto.